Der Kuvasz.

 
 

Allgemeines Erscheinungsbild


Die Hunde dieser Rasse sind stark, groß gewachsen und weisen ein dichtes, gewelltes, weißes Haarkleid auf. Ihr gefälliges Erscheinungsbild und ihre kräftige Gestalt strahlen Adel und Kraft aus.


Die einzelnen Körperteile passen harmonisch zusammen und die Läufe sind weder zu kurz noch zu lang. Der Knochenbau ist kräftig, aber nicht grob. Die starke Muskulatur ist hager und die Gelenke sind scharf umrissen. Der Kuvasz zeichnet sich durch lebhaftes Temperament und große Beweglichkeit aus. Sein Äußeres zeugt von unermüdlicher Leistungsfähigkeit. 


Der Kuvasz bewegt sich mit einem bodenweiten, langsamen Schritt. Im Trab ist die Bewegung leichtfüßig, elastisch, raumgreifend, schwungvoll, gleichmäßig und ausdauernd.


Rüden erreichen eine Widerristhöhe von etwa 71-76 cm und das Gewicht liegt zwischen 48–62 kg.

Die Hündin erreicht eine Widerristhöhe zwischen 66-70 cm und ein Gewicht von 37–50 kg.




Herkunft, Wesen, Haltung und Erziehung


Der Kuvasz ist eine uralte Hirtenhundrasse, die bereits im 13. Jahrhundert mit den Magyaren in die Karpaten kam und sich dort rasch verbreitete. Er diente zur Bewachung und zum Schutz der Herden gegen Raubtiere und Diebe.


Unter dem ungarischen König Matthias I. Corvinus (1458 – 1490) galt er aufgrund  seines  Mutes, seines stattlichen Körperbaus und seiner Ausdauer als einer der besten Hunde für die Großwildjagd. Seine eigentliche Bestimmung ist jedoch die des Schutz und Wachhundes, wofür er sich dank seines ausgeprägten feinen Spürsinns hervorragend eignet.

Der Kuvasz besticht nicht nur durch seine atemberaubende Schönheit, er ist außerdem klug, treu, selbstbewusst, zuverlässig, wachsam, tapfer, furchtlos, mutig und Fremden gegenüber äußerst misstrauisch.


Er eignet sich keinesfalls zur Zwingerhaltung, sondern braucht engen Kontakt zur Familie.

Um seine Fähigkeiten nicht brach liegen zu lassen, ist ein Haus mit großem Grundstück ideal. Hier erweist er sich als unbestechlicher Wächter.


Wegen seines lebhaften Temperaments und seines Bewegungsbedürfnisses kommt der Kuvasz mit normalen Spaziergängen nicht auf seine Kosten. Man muss schon bereit sein, größere Strecken mit ihm zu gehen. Am Fahrrad legt er mühelos bis zu 30 km im Dauerlauf zurück.


Der Kuvasz ist von robuster Gesundheit. Seine Lebenserwartung liegt bei 10 – 13 Jahren. Die Pflege seines Fells ist völlig unproblematisch: trocken gewordener Schmutz fällt von allein heraus. Kräftiges Bürsten während des Fellwechsels ist ausreichend.


Die Erziehung des Kuvasz muss aufgrund seiner starken Persönlichkeit bereits im Welpenalter äußerst konsequent, aber liebevoll und mit viel Einfühlungsvermögen erfolgen. Obwohl er ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein besitzt, ist er sehr sensibel. Gewalt und Härte sind bei seiner Erziehung ebenso wenig angebracht wie bei allen anderen Hunden. Trotzdem darf Dominanzverhalten keinesfalls toleriert oder gefördert werden.


Liebevolle Erziehung, enger Familienkontakt, ausreichende Bewegung und Sozialkontakt zu anderen Hunden von klein auf sind für einen Kuvasz essentiell – trägt man all dem Rechnung, so entwickelt sich der Welpe zu einem anhänglichen, gutmütigen, kinderlieben und verschmusten Familienhund, der sein Menschenrudel bis an sein Lebensende beschützt und ihm in bedingungsloser Liebe treu ergeben ist.